Kernaufgabe Didaktik

drucksachen.indd

Im Rahmen des 1. Hoch­schuld­i­dak­tik­tages der Hoch­schule Wismar dis­ku­tierten über 100 Teil­neh­me­rinnen und Teil­nehmer aktu­elle Didaktik-Themen. Die Keynotes von Prof. Dr. Mari­anne Merkt und Herrn Dr. Tobias Thelen eröff­neten inhalt­lich den Didak­tiktag. Die beiden Gast­redner betonten die Wich­tig­keit einer pro­fes­sio­nellen Hoch­schuld­i­daktik und zeigten anschau­lich tech­ni­sche Mög­lich­keiten. Nach der Mit­tags­pause fanden dann vier ver­schie­dene Work­shops statt. Zu den Work­shops „Lern­café:
Akti­vie­rende Methoden“, „Medien in der Hoch­schul­lehre“ und „Feed­back in der Lehre“
waren alle Leh­renden und Mit­ar­beiter der Hoch–
schule Wismar ein­ge­laden. Als offene Dis­kus­si­ons­runde für Stu­die­rende, war der vom AStA und StuPa der Hoch­schule Wismar orga­ni­sierte, stu­den­ti­sche Work­shop gestaltet. Im Anschluss an die Work­shops wurden deren Inhalte und Ergeb­nisse in einer von Prof. Anton Hahne mode­rierten Abschluss­ver­an­stal­tung zusam­men­ge­fasst und mit den Teil­neh­mern des Hoch­schuld­i­dak­tik­tages diskutiert.

Lern­café: akti­vie­rende Methoden

didaktik115
didaktik155
didaktik112

Die Ziel­stel­lung des Work­shops war es, den Hoch­schul­leh­renden Anre­gungen und den Raum zu geben, sich über akti­vie­ren­de­Me­thoden aus­zu­tau­schen. Dies erfolgte mit Hilfe von Frau Prof. Mari­anne Merkt und Chris­to­pher Könitz an vier the­men­spe­zi­fi­schen Tischen, die die Teil­nehmer nach jeweils fünf­zehn­Mi­nuten wech­selten. Ins­be­son­dere am Tisch mit dem The­men­be­reich „Hin­der­nisse und Her­aus­for­de­rungen“ wurden ent­schei­dende Erkennt­nisse erar­beitet: Räume des Aus­pro­bie­rens, offe­nere Prü­fungs­ord­nungen und inter­dis­zi­pli­näre Vor­kurse waren nur einige der kon­struk­tiven Ideen, wie akti­vie­rende Methoden in die Lehre ein­fließen könnten. Die Teil­nehmer waren sich zudem einig, dass es regel­mä­ßige didak­ti­sche Ver­an­stal­tungen geben müsse, dass der Aus­tausch unter­ein­ander geför­dert (Stich­wort: „Stammtisch“/„Didaktikcafé“) und in kleinen inter­dis­zi­pli­nären Pro­jekten prak­tisch umge­setzt werden sollte.

Medien in der Hochschullehre

Im Work­shop Medien in der Hoch­schul­lehre wurden Tools und Soft­ware­lö­sungen vor­ge­stellt, die für alle Hoch­schul­an­ge­hö­rigen ver­fügbar sind und bereits in Lehr­ver­an­stal­tungen ein­ge­setzt werden. Nach einem kurzen Impuls­re­ferat von Ina Gray und Jakob Diel wurden vier Sta­tionen ange­boten, an denen sich die Teil­nehmer über ein­zelne E-Learning-Szenarien infor­mieren konnten. Die Schwer­punkte lagen auf Adobe® Con­nect®, Wikis, Web­Quests und Podcasts.

Feed­back in der Lehre

Das Thema Feed­back ist von großer Bedeu­tung, wenn es darum geht, die Kom­mu­ni­ka­tion zwi­schen Leh­rendem und Ler­nenden anzu­regen. Dadurch soll die Lehr-Lern-Situation ver­bes­sert werden. Dafür steht den Leh­renden eine Viel­zahl an Methoden zur Ver­fü­gung. Der Work­shop „Feed­back in der Lehre — Leh­rende und Stu­die­rende im Dialog“ hatte sich das Ziel gesetzt, Mög­lich­keiten des kurz­fris­tigen Feed­backs auf­zu­zeigen, um Rück­mel­dungen sowohl von den Stu­die­renden an die Leh­renden als auch umge­kehrt zu ermög­li­chen. Gleich­zeitig sollte der Work­shop eine Platt­form zum  Erfah­rungs­aus­tausch der Leh­renden unter­ein­ander sein. Die durch Anita Fuge, Katja Wohlrab und Prof. Jürgen Cleve vor­ge­stellten Methoden sind für Semi­nare mit wenigen Teil­neh­mern geeignet.

Stu­den­ti­scher Workshop

Viktor
Gesuch: Seien Sie dabei! Wir freuen uns auf neue MitstreiterInnen!

 

Der von Ste­phanie Bach­meier (AStA) und Antje Diede­richs (StuPA) gelei­tete Work­shop wurde als offene Dis­kus­si­ons­runde gestaltet, in der die teil­neh­menden Stu­die­renden die Arbeits­schwer­punkte: alter­na­tive Lehr­mög­lich­keiten, Umgang mit Kon­flikten und Frei­heit von Bil­dung und Lehre erör­tert haben. Ziel der Ver­an­stal­tung war es, die aktuell vor­han­denen Inten­tionen und Pro­bleme der Stu­die­ren­den­schaft in Bezug auf die Arbeits­schwer­punkte zu defi­nieren und zu benennen. Die Reso­nanz der Teil­nehmer war durchweg positiv. Alle Teil­nehmer der Ver­an­stal­tung waren sich dar­über einig, dass Lehre kein Selbst­läufer ist, son­dern mit metho­di­schen Kom­pe­tenzen ver­bunden sein muss. Didaktik ist , neben der Fach­kom­pe­tenz, das zen­trale Thema in der Lehre.
Eine hohe didak­ti­sche Kom­pe­tenz der Leh­renden an unserer Hoch­schule ist für eine moderne, dyna­mi­sche Hoch­schule eine der Grund­vor­aus­set­zungen. Dies kann nicht nur im Bil­dungs­wett­be­werb der Hoch­schulen eine ent­schei­dende Rolle spielen, son­dern steht auch in direkter Ver­bin­dung mit dem all­ge­meinen tech­no­lo­gi­schen und medialen Fortschritt.

 

didaktik_teamV.l.n.r.: Chris­to­pher Könitz, Anita Fuge, Jakob Diel, Prof. Anton Hahne, Katja Wohlrab, Ina Gray, Richard Sti­ckel, Birger Huth, Dr. Antje Ber­nier und Prof. Jürgen Cleve

Aug­mented Reality

Augmented-Reality-Anwendungen stehen für neue, inter­aktiv auf­be­rei­tete Lehrinhalte.

didaktik103
didaktik138

Richard Sti­ckel gab am ersten Didak­tiktag einen Ein­druck von dem, was uns die Zukunft flüs­tern will. So ist es mög­lich, 3D-Modelle in realer Umge­bung zu pro­ji­zieren, um bei­spiels­weise Tex­turen und Schat­ten­würfe zu ana­ly­sieren. Gleich­wohl können Zusam­men­hänge wie Funk­ti­ons­weise von Geräten und Maschinen am Modell simu­liert und erklärt werden. Pro­jek­tionen im Raum und die Kon­struk­tion von Modellen, erfahren hiermit eine Visua­li­sie­rung zum tech­ni­schen Ver­ständnis. Es dient außerdem der Erwei­te­rung von Print­me­dien und vieles mehr… — Neu­gierig geworden? Eine Bro­schüre über Augmented-Reality-Anwendungen finden Sie hier. PDF augmented_reality_an_der_hs_wismar

Orange_Pfeil
App „Junaio“ aus dem App-Store laden und öffnen.
Foto

Aus­blick

Wei­tere Didaktik-Veranstaltungen dieser Art werden folgen, um die The­matik an der Hoch­schule Wismar weiter vor­an­zu­treiben und zu ver­tiefen. Bereits jetzt laufen didak­ti­sche Wei­ter­bil­dungen an unserer Hoch­schule. Die Vor­be­rei­tungen für die Didak­tik­tage 2014 [3. bis 5. Juni] laufen gegen­wärtig an. Dabei wird wieder die Zusam­men­ar­beit aller Teil­neh­menden in ver­schie­denen Work­shops im Mit­tel­punkt stehen. Das Didak­tik­team freut sich auf Ihre Mit­ar­beit und Anre­gungen. af/sts