Qualitative Weiterentwicklung durch Forschung

eLearningZentrum 
Das E-Learning-Team arbeitet im Raum 129 des Rechen­zen­trums, gleich neben dem Multimedia-Zentrum.

 

Mit dem Begriff „E-Learning“ werden vor allem tech­no­lo­gi­sche Lern– und Leh­rin­no­va­tionen ver­bunden. Sei es das iPad im Klas­sen­zimmer, Twitter im Hör­saal oder das E-Portfolio für das Seminar: E-Learning wird vor allem auch von der tech­ni­schen Wei­ter­ent­wick­lung bestimmt, die neue Mög­lich­keiten eröffnet. Dabei wird die Grund­lage, die Didaktik gerne hinten ange­stellt, obgleich diese der eigent­li­chen Methode oder dem Tool vor­an­gehen sollte. Dieser Prä­misse fol­gend kon­zep­tio­niert das E-Learning-Zentrum seine Ange­bote zusammen mit den Leh­renden der Hoch­schule Wismar. Dabei werden die Erfah­rungen und Wün­sche der Leh­renden ernst genommen und bilden die Basis für das jewei­lige E-Learning-Konzept. Darauf auf­bauend werden die Ziele der Lehr­ver­an­stal­tung und didak­ti­sche Methoden inte­griert und eva­lu­iert. Dies führt letzt­lich zu einer qua­li­ta­tiven Wei­ter­ent­wick­lung. Die Erfah­rung aus der Praxis hat gezeigt, dass E-Learning am Ende des Semes­ters nicht abge­schlossen ist. Viel­mehr zeigen sich durch Rück-meldungen der Leh­renden und Stu­die­renden wei­tere Mög­lich­keiten der Ver­bes­se­rung, die wie­derum Ein­gang in beste­hende und zukünf­tige E-Learning-Projekte finden. In diesem Sinne ist E-Learning kei­nes­falls eine uni­ver­selle Lösung, son­dern viel­mehr ein auf die Bedürf­nisse von Leh­renden und Stu­die­renden ange­passter For­schungs– und Ent­wick­lungs­pro­zess, der E-Learning wis­sen­schaft­lich reflek­tiert und damit zur Qua­li­täts­si­che­rung in der Lehre bei­trägt. Auf der fol­genden Seite wolle wir exem­pla­risch die Kon­zept­ent­wick­lung in der Sprach­aus­bil­dung durch stu­den­ti­sche Video-Podcasts darstellen.