360°-Aufnahmen – Interaktive Labore

360_Lab_Screenshot3

Screen­shot eines 360°– Labor Pro­to­typen mit Inhaltsfenster

Inter­ak­tive Labore

Die Lehre wird immer mehr durch digi­tale Medien unter­stützt und ergänzt. Durch das E-Learning-Zentrum der Hoch­schule Wismar werden in Zukunft auch Labore digi­ta­li­siert und durch digi­tale Ele­mente ange­rei­chert werden.

Didak­ti­scher Mehrwert

Durch die Digi­ta­li­sie­rung der Labore wird das sonst beschränkt zugäng­liche Labor jeder­zeit begehbar. Dadurch können sich Stu­die­rende besser auf Labor­prak­tika und die damit ver­bun­denen Testate vor­be­reiten. Ande­rer­seits werden durch die Ein­bin­dung von Stud.IP und ILIAS beste­hende Platt­formen genutzt, um das Selbst­stu­dium zu unter­stützen und ggf. offene Fragen zu beant­worten. Der Mehr­wert der inter­ak­tiven Labore liegt vor allem im Abbau von mög­li­chen fach­li­chen und räum­li­chen Hemm­schwellen.
Neben dieser Unter­stüt­zung des Selbst­stu­diums daheim, können die Inhalte auf den Lern­platt­formen auch in den realen Laboren genutzt werden. Durch QR-Codes können bei­spiels­weise mit­tels Augmented-Reality-Anwendungen  kurze Anlei­tungen und wich­tige Hin­weise zur Arbeits­si­cher­heit für mobile End­ge­räte zur Ver­fü­gung gestellt werden.

Tech­ni­sche Umsetzung

Um die Labore tech­nisch umzu­setzen, wurden mit dem Equip­ment des E-Learning-Zentrums und des MMZ (u.a. einem Nodal­punkt­ad­apter für die 360°-Aufnahmen) Bilder erstellt und mit­tels Pano2VR zu Pan­oramen ver­ar­beitet. Anschlieflend wurde ein Frame­work ent­wi­ckelt, mit dem es mög­lich ist, die Pan­oramen per Content-Management-System mit Inhalten zu füllen, so dass Leh­rende ihre Inhalte selbst nach­träg­lich bear­beiten können. Bei der Ent­wick­lung wurde großer Wert auf offene Stan­dards gelegt. So kann jedes HTML5-fähige Gerät auf die inter­ak­tiven Labore zugreifen.

Zukunft

Neben der Doku­men­ta­tion der DIA ist das tech­ni­sche Frame­work auch zur Umset­zung eines inter­ak­tiven Cam­pus­rund­gangs ein­ge­setzt worden. Geplant ist die 360°-Umsetzung wei­terer Labore der Hoch­schule, die über Blended-Learning-Formate mit der bis­he­rigen Lehre kom­bi­niert werden.

Hinterlasse eine Antwort